MARLY SKIN® - Hautschutz-Schaum
Das Mittel bei Hautproblemen

Das Handekzem

Eine nicht ansteckende starke Entzündung der Haut an den Händen wird als Handekzem bezeichnet. Die Erkrankung ist weit verbreitet und durchaus problematisch, da sie mit starkem Juckreiz oder Schmerzen und einem hohen Leidensdruck einhergehen kann. Der individuelle Krankheitsverlauf ist im Einzelfall bei einem chronischen Handekzem nicht absehbar und sehr unterschiedlich. Mit einer adäquaten Ursachensuche und nachhaltigen Hautschutzmaßnahmen wie durch MARLY SKIN® ist ein positver Verlauf zu erwarten.

Symptome
In der Regel geht die Entzündung beim Handekzem mit Bläschenbildung, Schuppung, Rötung und starkem Juckreiz einher, es kann aber auch zu starker Verhornung und schmerzhafter Rissbildung kommen. Die Lebensqualität der Betroffenen ist sehr oft stark beeinträchtigt und der persönliche Leidensdruck oft sehr hoch. Verstärkt wird dies dadurch, dass die für alle Mitmenschen sichtbaren Krankheitserscheinungen an den Händen zu Schamgefühlen und Ausgrenzungsangst führen können.

Ursachen

Prinzipiell kommen verschiedene Ursachen in Frage:
Umwelteinflüsse wie übermäßiger Wasserkontakt, Allergiestoffe oder der Kontakt zu Reizstoffen und eine Veranlagung, zum Beispiel im Sinne einer Atopie oder einer anlagebedingten Schädigung der Barrierefuntion der Haut sind maßgeblich daran beteiligt. 

Meist werden drei Handekzem-Typen unterschieden und benannt:

das kumulativ-toxische, das kontaktallergische oder das atopische Handekzem.

Hautbelastende Tätigkeiten, die mit übermäßigen Wasserkontakt oder hautreizenden Substanzen in Beruf, Hausarbeit und Hobby einhergehen, können die Entstehung begünstigen. Dies gilt auch für das längere Tragen von Schutzhandschuhen aus Gummi und ähnlichen Materialien, weil man darunter deutlich schwitzt und so ein feuchtes Milieu aufrechterhalten wird. Durch die Störung der hauteigenen Schutzbarriere wird ferner das Eindringen von Allergenen erleichtert und die Entwicklung von Kontakt-Allergien gefördert. Kontaktallergien spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Handekzemen. Bei wiederholtem Kontakt mit einem Reizstoff oder Schadstoff, gegen den eine Allergie besteht, reagiert die Haut mit Entzündung. Bei vielen Betroffenen sind auch die Füße von der Hautentzündung mitbetroffen. Oft ist dann eine Kontaktallergie gegen einen Bestandteil der Schuhlederverarbeitung der Auslöser. Besonders problematisch sind Kontaktallergien in bestimmten Berufsgruppen, in denen häufig mit allergieauslösenden Arbeitsstoffen umgegangen wird, wie zum Beispiel bei Maurern oder Friseuren. Schwere und chronische Handekzeme gelten als die häufigste berufsbedingte Hautkrankheit. Bei Patienten mit Neurodermitis, Heuschnupfen oder Asthma in der Vorgeschichte kommt es besonders häufig zum Auftreten von Handekzemen.